Workshop Smart Service Welt

11. Mai 2017 in Berlin

OpenServ4P nahm am 11. Mai 2017 an den Workshop-Tag „Smart Service Welt“. Das Institut für Innovation und Technik lud dazu im Rahmen des Förderprogramms „Smart Service Welt“ nach Berlin in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ein. An den Workshop-Tag nahmen Vertreter aus der Wirtschaft und Wissenschaft sowie aus den 16 Förderprojekten teil.

Impulsvorträge zu Datenschutz und Digitalen Geschäftsmodellen

Der Workshop-Tag beinhaltete vier Impulsvorträge zu den Themen „Die Regulierung der Datenökonomie: Zwischen Datenschutz, Verbraucherschutz und Schutz vor Diskriminierung“, „Smart Service Welt – nur mit Standards realisierbar!“, „Grundlagen und Bedeutung der Datenschutzgrundversorgung“ und „Digitale Geschäftsmodelle – Von Segelschiffen, Schmetterlingen und hypen Buzzwords“.

Der Impulsvortrag „Normung und Standardisierung – Information, Vernetzung, Strategie“ stellte 10 Thesen zu dem zukünftigen Datenschutz Grundverordnung DS-GVO mit Ausführungen zum Ziel des Datenschutzrechts (persönliche Freiheit des Einzelnen), Merkmalen personenbezogener Daten sowie zum Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Datennutzung.

Der Impulsvortrag „Digitale Geschäftsmodelle/Plattformökonomie“ untersuchte die disruptiven Kräfte digitaler Geschäftsmodelle gegenüber bisheriger, konventioneller Geschäftsmodelle. Des Weiteren wurde auf den Unterschied zwischen privaten und geschäftlichen Transformationen sowie die Unterschiede zwischen Startups und etablierten Unternehmen eingegangen. Darüber hinaus wurden die Eigenschaften einer Plattformökonomie detailliert beschrieben. Eine Plattformökonomie zeichnet sich ein durch Netzwerkeffekte („schaffen eines Nutzens für alle“), Erschaffung und Zerstörung von Märkten sowie tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesellschaft aus.

Anschließend fanden drei parallele Arbeitsgruppen zu den übergreifenden Themenfeldern „Sichere Plattformarchitekturen und Rechtliche Herausforderungen“, „Normung und Standardisierung – Information, Vernetzung, Strategie“, „Digitale Geschäftsmodelle/Plattformökonomie“ statt.

Workshops

Der Workshop „Sichere Plattformarchitekturen und Rechtliche

Herausforderungen“ stellte die Ergebnissen des Kick-off-Workshops vor und es wurden von Experten bewerte Fallbeispiele aus den Projekten in Bezug auf Datenschutzkonformität diskutiert.

Der Workshop „Normung und Standardisierung – Information, Vernetzung, Strategie“ stellte die Normungs- und Standardisierungsaktivitäten und -strategien auf europäischer und internationaler Ebene vor und als ein Praxisbeispiel für Chancen und Herausforderungen für Normung und Standardisierung wurde die DIN SPEC 91349 vorgestellt.

Der Workshop „Digitale Geschäftsmodelle/Plattformökonomie“ beinhaltete eine Einführung in die theoretischen Grundlagen zur Entwicklung und Visualisierung von Geschäftsmodellen. Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine Organisation Werte schafft, vermittelt und erfasst. Es dient dazu, die Schlüsselfaktoren für den Erfolg eines Unternehmens zu erklären. Der Vorteil einer Visualisierung des Geschäftsmodells in einem Workshop liegt darin, Wissen, welches bei einzelnen Personen besitzen, zu externalisieren und für andere Mitarbeitende nachvollziehbar aufzeigen und verfügbar machen und Transparenz schaffen.

Im Workshop wurden dazu verschiedene Methoden bspw. das Business Model Canvas, Mission Model Canvas, das Platform Canvas sowie das Platform Innovation Toolkit  zur Entwicklung und Visualisierung von Geschäftsmodellen vorgestellt. Anschließend wurden in Arbeitsgruppen für die Förderprojekte Geschäftsmodelle entwickelt. In allen Arbeitsgruppen ein konsequenter Weiterentwicklungsbedarf der Geschäftsmodelle in den Forschungsprojekten identifiziert.