Projekt OpenServ4P auf der HMI 2016

Erste Projekt-Präsentation auf der Industriemesse von 25. – 29.04.16

Auf der Hannover Messe Industrie 2016 konnten wir das Forschungsprojekt OpenServ4P auf dem Gemeinschaftsstand des Fraunhofer-Verbundes „Produktion“ erstmalig der Öffentlichkeit openserv4p - erste Projekt-präsentation auf der Industriemessevorstellen. Besonderer Wert wurde dabei darauf gelegt, den Nutzen von Digitalisierung und offenen Services begreifbar und erlebbar zu machen. In zahlreichen Gesprächen erhielten interessierte Gästen Erläuterungen zu den Zielen und den zukünftigen Umsetzungsbeispielen unseres Projektes. Ein Soft- und Hardwaredemonstrator auf dem Messestand in Halle 17 zeigte dazu ein plattformunabhängiges Monitoring System für die vernetzte Produktion. Damit wurden die Funktionalität und der Nutzen einer vertikalen Integration von der Feldebene bis zu Cloud-Diensten anschaulich dargestellt. Ein solches plattformunabhängiges Monitoring System bietet, neben einer Zustandsüberwachung von Maschinen und Anlagen, insbesondere die Möglichkeit zur Einbindung von Services für eine eventbasierten Produktionssteuerung oder vorausschauender Analysen für Qualitätssicherung, Instandhaltung und Risikomanagement. Die Messebesucher konnten in einer Simulation über verschiedene Ereignisse Services auslösen und die Anzeigen des Demonstrators live auf ihren Mobiltelefonen verfolgen.

Industrie 4.0: Verbundprojekt OpenServ4P

Offene intelligente Services für die Produktionhm_logo_col

Aufbauend auf den bisherigen Forschungen zum Thema Industrie 4.0 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum Förderprogramm „SMART SERVICE WELT – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ einen Technologiewettbewerb ausgeschrieben. Aus über Hundert Vorschlägen ging das Verbundprojekt „OpenServ4P – Offene intelligente Services für die Produktion“ unter der Konsortialführerschaft von SALT Solutions als einer der wenigen Gewinner hervor.

Die Entwicklung einer Plattform für internetbasierte Services im Umfeld von Cyber-Physischen Produktionssystemen (CPPS) wird dabei von einem Projekt-Konsortium vorangetrieben. Die Unternehmen SICK AG und SICK STEGMANN GmbH bringen dazu ihre Kompetenzen im Bereich der industriellen Sensorik ein. Darauf aufbauend erfolgt die Entwicklung der Plattform und der Dienste für Produktionsplanung und –steuerung, vorausschauende Instandhaltung und Qualitätssicherung und das Risiko-Management durch die Unternehmen software4production GmbH, SALT Solutions GmbH und die Scheer GmbH. Als Anwendungspartner übernimmt die BSH Hausgeräte GmbH die industrielle Erprobung der entwickelten Lösungen in zwei Produktionsstätten. Die Beteiligung der Projektgruppe für ressourceneffiziente mechatronische Verarbeitungsmaschinen RMV des Fraunhofer-Institutes IWU sorgt dafür, dass der aktuelle Stand von Forschung und Wissenschaft Berücksichtigung findet.

Auf der Hannover Messe Industrie vom 25. bis 29.04.16 erhalten Sie die Einzelheiten zum Projekt bei einem persönlichen Gespräch auf dem Stand C18 in Halle 17.

Oder Sie fordern Informationen per email produktion@salt-solutions.de an.

Meilensteine des Verbundprojektes OpenServ4P

1. Meilenstein, Q2/2016: Kick-Off des Forschungsprojektes OpenServ4P
Der Kick-Off des Forschungsprojekts findet bei BSH Hausgeräte statt wo auch die Fertigung und somit Möglichkeiten zur Piloterprobung der einzelnen Services besichtigt werden können.
2. Meilenstein, Q1/2017: Anforderungen an eine adaptierbare Plattform für Smart Services
Die Anforderungen an Cyber-Physische Produktionssysteme sowie offene, intelligente Services für die Produktion und Geschäftsmodelle sind definiert. Außerdem wurden bereits erste Konzepte für die Hardware- und Softwarearchitektur entworfen.
3. Meilenstein, Q3/2017: Software- und Hardwarearchitektur für eine Plattform für offene Smart Services
Die Definition der Software- und Hardwarearchitektur und die Einbettung der Architektur in eine Plattform für Smart Services ist abgeschlossen. Auch die Anforderung die sich durch verschiedene Stakeholder an die Geschäftsmodelle ergeben, sind definiert worden.
4. Meilenstein, Q2/2018: Offene, Smart Services für die Produktion
Die drei fokussierten Services im Umfeld der Produktion wurden entwickelt und implementiert. Außerdem wurde mit der Entwicklung eines Geschäftsmodells für die unterschiedlichen Smart Services begonnen.
5. Meilenstein, Q1/2019: Validierung, Piloterprobung und Evaluation der Ergebnisse
Die Smart Services konnten anhand einer Piloterprobung validiert werden. Der letzte Meilenstein dient außerdem zur Präsentation der Endergebnisse und dem Review des gesamten Projekts.

Kontaktieren Sie uns per email produktion@salt-solutions.de für weitere Information.

Forschungsprojekt in „in Echtzeit“ gestartet

Erfolgreicher Kick-off am 01.04.16 bei BSH in Dillingen und Giengen
Das gab’s bisher nur sehr selten: das Konsortium eines industriellen Forschungsverbundes nimmt wirklich am ersten Tag volle Fahrt auf. Pünktlich zum offiziellen Projektstart – im Projektplan für
den am 1. April (kein Scherz) vorgesehenen – trafen sich 26 Vertreter der an OpenServ4P beteiligten sieben Unternehmen, um den Grundstein für eine erfolgreiche Projektdurchführung zu legen. Das Förderprojekt „Offene intelligente Services für die Produktion“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt und vom Projektträger DLR betreut.

Ein Vertreter des Projektträgers war daher beim Kick-off dabei und gab wertvolle Hinweise für die Durchführung des Vorhabens. Neben der Konkretisierung der Projektziele und Festlegung der dafür erforderlichen Organisation stand insbesondere das persönliche Kennenlernen aller Projektbeteiligten auf der Agenda. Wichtigster Punkt der Tagesordnung war die ausführliche Besichtigung der im Projekt exemplarisch betrachteten Produktionsanlagen beim Industriepartner BSH Hausgeräte. An den beiden Fertigungsstandorten Dillingen und Giengen produzieren diese Anlagen – hoch automatisiert und mit Taktraten von weniger als einer Minute – große Komponenten für Geschirrspüler und Kühlgeräte.

BSHIm Forschungsprojekt bilden zwei Anlagen dann die Referenz für die entwickelten intelligenten Services um deren Praxistauglichkeit nachzuweisen. Die Services werden dabei eine vorausschauende Qualitätssicherung und Instandhaltung, das Risikomanagement und eine eventbasierte Produktionsplanung und -steuerung ermöglichen. Dazu tragen die Fraunhofer Projektgruppe RMV sowie die Projektpartner SICK, SICK Stegmann, Scheer, software4production und SALT Solutions ihr spezifisches Know-how bei.

Um über den Fortschritt bei diesen Entwicklungen regelmäßig zu berichten, organisiert SALT Solutions als Konsortialführer des Projektes auch den Internetauftritt www.openserv4P.de sowie die Beteiligung an relevanten Messen wie der Cebit und der Hannover Messe Industrie.